Lippische Landeszeitung vom 23. Mai 2016: Schulen und Kitas präsentieren zahlreiche Aktionen zum MINT-Projekt

Lügde. Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik gehören nicht unbedingt zu den Lieblingsfächern in den Schulen. Aber das muss keineswegs so sein, sagten sich die in einem Arbeitskreis zusammengeschlossenen Pädagogen aus den Schulen und Kitas und entwickelten 2011 in Lügde das MINT-Projekt. Zum 6. Mal fand Samstag eine öffentliche Projekte-Präsentation statt.

Praktische Arbeit: Kinder und Eltern bauen bei der Veranstaltung „MINT in Lügde voll in Form“ im Emmerauenpark gemeinsam aus Pappe und Glasperlen am Stand der Kita Sabbenhausen Kaleidoskope. (© Achim Krause)

Diesmal lautete das Motto im Emmerauenpark „Voll in Form“. Beklagt wird von der Wirtschaft der Fachkräftemangel in technischen Berufen. Den Spaß am Erforschen von Phänomen der Naturwissenschaften und Technik, aber auch eher trockenen Stoffen wie Mathematik und Informatik schon von klein auf bei den Kindern und Jugendlichen zu wecken, hat sich das MINT-Projekt vorgenommen.

„Nachdem auch an anderen Orten bei MINT-Tagen fast ausschließlich mit Technik und Naturwissenschaften gearbeitet wurde, war es an der Zeit, uns mal mit den anderen beiden Schwerpunkten zu beschäftigen“, sagte Jürgen Weiland, der das Lügder MINT-Projekt leitet. Es sei die durchaus anspruchsvolle pädagogische Aufgabe, diese Themen spannend und altersgerecht zu gestalten.

Weiland lobte die großartige Zusammenarbeit zwischen den Bildungseinrichtungen. Die Kitas „Tausendfüßler“, „Pusteblume“, St. Marien, Falkenhagen und Sabbenhausen, die Grundschulen Lügde und Rischenau sowie erstmals auch die Grundschule Bad Pyrmont-Holzhausen sowie die Sekundarschule hätten eindrucksvoll auf verschiedene Weise kreative und spannende Aktionen an ihren Ständen erarbeitet.

Bei der Präsentation mussten zum Beispiel Vorlagen mit Würfeln nachgebaut oder mit Papier Modelle gebastelt werden, die das flächige und räumliche Denken und Sehen forderten und förderten. Es wurden Denkaufgaben gestellt, die auch manchem Erwachsenen Kopfzerbrechen bereiteten oder im praktischen Teil Kaleidoskope und lustige Geometriebrillen gebastelt. Und immer wieder galt es für die Besucher, Aufgaben zu lösen, die ihnen die jungen, fitten Forscher stellten. Mit Begeisterung gaben sie gern Hilfen und erklärten, wie ein Problem zu lösen war.

Spektakulär war ein in drei Tagen von Schülern der Sekundarschule unter der Leitung von Lehrer Oliver Jösten aus Computerschrott konstruierter 3D-Drucker, an dem die Arbeitsweise dieser Apparatur gut erkennbar war. Hier entstanden Schicht für Schicht aus Kunststoff kleine Schmuckstücke. Auch im kommenden Jahr soll es wieder eine derartige Veranstaltung geben.

Rückblick SINUS-Woche vom 08.-11.03.2016

Alle 2 Jahre findet im Frühjahr eine SINUS-Woche statt. Die Kinder arbeiteten in dieser Woche in ihrer Klasse wieder an einem mathematischen und an einem naturwissenschaftlichen Thema.

Die Kinder haben in diesem Jahr zu folgenden Themen gearbeitet:

  • 1. Klasse: Wasser und Achsensymmetrie
  • 2. Klasse: Fahrzeugbau und Geobrett
  • 3. Klasse: Magnete und Würfelgebäude
  • 4. Klasse: Feuer und Zeichnen mit Zirkel und Geodreieck

Am letzten Tag der SINUS-Woche fand am Nachmittag die Präsentation der Ergebnisse statt. Eltern, Geschwister, Großeltern und Freunde hatten die Gelegenheit, sich die Arbeit der Schüler in der Schule anzuschauen. Schüler zeigten und erklärten ihre Arbeit aber auch Gäste durften selbst experimentieren und ausprobieren. Es hat allen Beteiligten viel Spaß gemacht!

Bedanken möchten wir uns auch nochmal bei allen Eltern, die so fleißig in der Cafeteria mitgeholfen haben und/oder Kuchen gespendet haben!

Es war eine tolle SINUS Woche!

Offenen Ganztagsschule in Rischenau mit 24 von 25 möglichen Kindern eingeweiht Entlastung für Eltern, Spaß für Kinder

Quelle: Lippe Aktuell vom 09.10.2010

Ri­schenau (af­k). Es be­durfte schon zweier An­läu­fe, bis es zum rich­tig großen Satz kam: Die Of­fene Ganz­tags­schule (OGS) in der Ver­bund­grund­schule Ri­schenau/El­brin­xen lan­dete dafür jetzt aber nach lan­gem An­lauf am Ende nahe der Höchst­marke von 25 Schü­lern: 24 Jun­gen und Mäd­chen (15 aus der Grund­schule Ri­schenau, 9 aus El­brin­xen) neh­men die von der VHS Lippe-Ost als be­währ­tem Trä­ger an­ge­bo­tene Be­treu­ung wahr. Diese un­er­war­tet hohe An­mel­de­zahl nahm da­mit gleich­zei­tig al­len Zweif­lern den Wind aus den Se­geln, die die­sem zu­sätz­li­chen, frei­wil­li­gen Nach­mit­tags-Pro­gramm hier im länd­li­chen Raum kaum bis kei­nen Be­darf vor­aus­ge­sagt hat­ten. Po­li­tisch hatte das Pro­jekt sei­nen Se­gen er­hal­ten als sich un­ter an­de­rem bei den Kom­mu­nal­wah­len im ver­gan­ge­nen Jahr die Par­teien für eine zweite OGS (die erste war er­folg­reich in der Ge­mein­schafts­grund­schule St. Ma­rien in der Kern­stadt ein­ge­rich­tet wor­den) im Ge­biet der Groß­ge­meinde aus­spra­chen. Eine ent­spre­chen­der Be­schluss wurde dann an­sch­ließend auch im Rat ge­fasst.

Schul­lei­te­rin Bar­bara Gu­ten­beil war denn auch jetzt bei der of­fi­zi­el­len Ein­wei­hung be­geis­tert, denn es wurde das bestätigt, was viele schon ge­ahnt hat­ten: »Lasst die OGS erst­mal an­lau­fen, dann kom­men be­stimmt noch viele Kin­der da­zu.« Und ge­nauso ver­hielt es sich, denn al­lein fünf Jun­gen und Mäd­chen wa­ren noch nachträg­lich an­ge­mel­det wor­den. Das von der Lüg­der Po­li­tik selbst ge­steckte Ziel von min­des­tens 15 Kin­dern war da­mit bei wei­tem er­reicht – mit ei­nem für die Stadt nicht ganz un­in­ter­essan­ten Ne­ben­ef­fekt: Durch die hohe Zahl der An­mel­dung re­du­ziert sich der Zu­schuss aus der Stadt­kas­se. Viel wich­ti­ger aber ist, dass das An­ge­bot der Of­fe­nen Ganz­tags­schule in­klu­sive Mit­tags­ver­pfle­gung nun auch in der Lüg­der Süd­stadt be­steht. Es rich­tet sich be­son­ders an die Be­dürf­nisse der stän­dig stei­gen­den Zahl be­rufs­täti­ger und al­lein­er­zie­hen­der Er­zie­hungs­be­rech­tig­ter. Of­fene Ganz­tags­schu­len le­gen des­halb viel Wert auf Mit­ge­stal­tung und Mit­be­stim­mung durch die El­tern und die El­tern. Das päd­ago­gi­sche Kon­zept wird von Schul­lei­tung und hier in Lügde mit der VHS als Trä­ger ge­mein­sam er­stellt. Die ge­for­derte qua­li­fi­zierte

Ar­beit in der Of­fe­nen Ganz­tags­schu­len wird von Chris­tiane Wer­ner, Jutta von der Heide und Ma­nuela Go­eb­be­let als päd­ago­gi­scher Fach­kräfte ge­währ­leis­tet.

Not­wen­dig ge­wor­den war die Ein­rich­tung ei­ner Of­fe­nen Ganz­tags­schu­le, nach­dem die bis da­hin be­ste­hen­den Horte in den Kin­der­ta­gestät­ten keine Kin­der mehr auf­neh­men durf­ten. Eine Be­helfs­lö­sung mit ei­ner Ta­ges­mut­ter war ge­schei­tert. »Wir alle aber hat­ten den Ein­druck, dass der Be­darf für Kin­der­be­treu­ung am Nach­mit­tag be­stan­d«, schaute Bür­ger­meis­ter Heinz Re­ker noch ein­mal zurück. »Wir muss­ten uns des­halb et­was ein­fal­len las­sen und An­ge­bote un­ter­brei­ten. Die Ent­wick­lung hat ge­zeigt, dass es die rich­tige Ent­schei­dung war.«

Räum­li­che Ver­än­de­run­gen muss­ten in dem 16 Jahre al­ten Schul­ge­bäude der Grund­schule für die neue OGS nicht vor­ge­nom­men wer­den. Ein un­ge­nutz­ter Klas­sen­raum ist jetzt Grup­pen­raum. Im Mu­si­kraum kön­nen die Haus­auf­ga­ben ge­macht wer­den. Was nicht heißen soll, dass in Zu­kunft der Nach­mit­tag in der OGS nur ver­län­gerte Schul­zeit nach Stun­den­plan be­deu­tet. Viel­mehr wer­den die päd­ago­gi­schen Fach­kräfte sich ei­ni­ges ein­fal­len las­sen, um die Kids in Be­we­gung zu brin­gen, sie mu­si­ka­lisch zu schu­len oder zu hand­werk­li­chen Tätig­kei­ten mo­ti­vie­ren. Nicht zu­letzt stünde auch ein Schul­gar­ten zum Be­a­ckern be­reit. Von der VHS Lippe Ost brachte des­sen Lei­ter Jo­han­nes Rei­neke schon mal eine großer Tüte mit Bas­tel­ma­te­rial mit und von der Schul­lei­te­rin gab’s noch einen fi­nan­zi­el­len Zu­schuss für die OGS-Ar­beit.

Mit der Ein­rich­tung die­ser zwei­ten Of­fe­nen Ganz­tags­schule in Lügde ist der Be­darf in der Groß­ge­meinde zunächst mal ge­deckt. Was aber wird zu tun sein, wenn wei­tere An­mel­dun­gen ü­ber die ma­xi­male Grup­penstärke von 25 Kin­dern hin­aus für die OGS vor­lie­gen? Po­ten­zi­elle An­wär­ter sind bei 80 Schü­lern aus Ri­schenau und fast ebenso vie­len in El­brin­xen wohl durch­aus noch vor­han­den. Größere Sor­gen be­rei­tet der Stadt die wei­tere Ent­wick­lung der Be­völ­ke­rung: Die Grund­schu­len kön­nen in je­dem Jahr im­mer we­ni­ger »I-Männ­chen« be­grüßen, die Exis­tenz von Schul­stand­orten steht auf dem Spiel. Aber das trübt die Freude ü­ber die neue OGHS nicht.

Offizielle Eröffnung der Offenen Ganztagsschule: Verbundschule Rischenau-Elbrinxen ist erfolgreich gestartet

Quelle: Lippische Landeszeitung vom 03.10.2010

Lügde-Rischenau. Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Die Offene Ganztagsschule (OGS) der Verbundschule Rischenau-Elbrinxen ist erfolgreich gestartet. Bürgermeister Heinz Reker kam zur offiziellen Eröffnung.

Wie berichtet, war im vergangenen Jahr der Versuch gescheitert, eine Offene Ganztagsschule für Rischenau und Elbrinxen einzurichten – die Anmeldezahlen reichten nicht. „Damals war aber die Messlatte wohl zu hoch gelegt“, meinte Bürgermeister Reker in der kleinen Feierstunde. „Als wir im März 2010 die Diskussion wieder aufgenommen haben, hat es durchaus kritische Stimmen gegeben. Einige meinten damals, dass eine Offene Ganztagsschule eher in den Städten, nicht aber auf dem Land gebraucht würde. Wir waren anderer Meinung.“

Dass der Bedarf in der Tat vorhanden war, zeigte sich dann im Frühjahr: „Wir hatten zunächst 12 Anmeldungen, und am Tag der Ratssitzung kam eine 13. Anmeldung dazu“, berichtet Schulleiterin Barbara Gutenbeil. „Ich danke den Politikern und beglückwünsche sie zu ihrem Mut, die OGS hier in Rischenau einzurichten“, strahlte sie in ihrer Begrüßungsrede.